Entrada etiquetada ‘Playa de Palma’

Die Playa de Palma wird modernisiert. Zu sehen ist (noch) wenig

Abfeiern mit dem Ballermann-Partyvolk, bei reichlich Schlagermusik und noch mehr Bier. Danach den Rausch ausschlafen im ebenso stillen wie gediegenen Hotelzimmer der Fünf-Sterne-Kategorie. Das könnte klappen. So sehen es zumindest Unternehmer, die derzeit gut 100 Millionen Euro investieren, um an der Playa de Palma Luxushotels zu errichten, in zweiter Reihe, nicht weit weg von Bierkönig, Bier- und Schinkenstraße, Mega-Park. Wer feste feiert, will vielleicht auch feinst logieren, so er die Geldbörse entsprechend prall führt. Nicht jeder, der auf Jürgen Drews, Mickie Krause und Ikke Hüftgold steht, muss deshalb ein Billigheimer sein und in der Billigbutze nächtigen. Den Beitrag vollständig lesen →

02

12 2014

Shopping Mall ist keine Gefahr für die City

Rund 75.000 Quadratmeter, 200 Läden, 35 Restaurants, zwölf Kinosäle – die Dimensionen der geplanten Shopping-Mall „Palma Springs“  in Ses Fontanelles sind gewaltig. Vor allem wenn man bedenkt, dass nur wenige Kilometer weiter ein weiteres Einkaufszentrum entstehen soll.

Da drängt sich rasch die Frage auf, ob diese Entwicklung gut ist – für Mallorca im Allgemeinen und Palma im Besonderen. Eine Frage, die in ähnlicher Weise auch in anderen Orten gestellt wird: in Sóller, wo um die Ansiedlung eines Supermarktes gestritten wird, und in Manacor, wo Decathlon und andere großen Ketten landen wollen. Den Beitrag vollständig lesen →

16

10 2014

Alkohol, Sex und Urlaub

Zuerst Fellatio für Drinks, jetzt Schleckspielchen auf dem Bartresen: Schmuddelvideos aus Magaluf halten die Debatte über das Gebaren der Partyurlauber auf Mallorca am Köcheln. Die Behörden stehen den Alkoholexzessen in Magaluf oder an der Playa de Palma relativ hilflos gegenüber, auch wenn in Palma erste Erfolge der Stadtverordnung für „gesittetes Benehmen“ gefeiert werden.

Alkohol und Urlaub – das gehört nicht nur für jene zusammen, die über die Stränge schlagen. Umfragen belegen, dass in den Ferien mehr getrunken wird als sonst. Und zwar in allen Gesellschaftsschichten. Auch in den schicken Bars und Beach-Clubs wird gebechert, nur eben gesitteter. Den Beitrag vollständig lesen →

Schlagworte: ,

28

08 2014

Es Jonquet: Binsenweisheiten aus dem „Kleines Schilf“

Es Jonquet ist eines jener Viertel von Palma, in das sich früher kein Pauschaltourist hineingetraut hätte. Drogen, finstere Gestalten, Dreck, Verfall. Das Besondere an dem Quartier auf dem Mühlenhügel von Palma: Es liegt nicht innerhalb der historischen Altstadtmauern, sondern davor. Denn das Viertel gehörte lange gar nicht zu Palma.

Und dennoch ist es heute eines der ältesten der Stadt, und auch eines der malerischsten. Es ist eine Schande, dass die Mühltürme, das Wahrzeichen des Viertels, so dermaßen vom Verfall bedroht sind. Wie gerne würden Besucher dort einmal auf der Terrasse sitzen und mit Blick auf den Hafen einen Kaffee trinken wollen?! Den Beitrag vollständig lesen →

03

07 2014

„Und für wen bist Du eigentlich?”

Yvonne ist 25 Jahre alt, als Tochter einer Deutschen und eines Spaniers in Stuttgart geboren, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr auf Mallorca. Die Mitarbeiterin der MM-Anzeigenabteilung ziert das Titelblatt dieser Ausgabe und symbolisiert mit ihrem Gesichtsschmuck, was viele Deutsche und Deutschspanier auf Mallorca in der Vorfreude auf die Fußball-WM fühlen: Man fiebert mit Deutschland, aber auch ein bisschen mit Spanien, schließlich ist man hier Zuhause – oder umgekehrt. Den Beitrag vollständig lesen →

Schlagworte: ,

12

06 2014

Die neuen Benimmregeln geben Anlass zur Hoffnung

Das Maß ist offensichtlich voll, die Stadt Palma will jetzt tatsächlich Ernst machen. Die neue „Verordnung für zivilisiertes Verhalten“ ist in Kraft, und die Entscheidungsträger scheinen entschlossen, den dunklen Punkten des Mallorca-Tourismus nun endgültig den Kampf anzusagen. Eimersäufer, nackte Oberkörper, Müllberge, Schnapsleichen auf der Parkbank oder kriminelle Hütchenspieler, damit soll bald Schluss sein. „Diese Art von Tourismus wollen wir hier nicht“, sagt der verantwortliche Dezernent im Rathaus. So deutliche Worte gab es noch nie. Den Beitrag vollständig lesen →

Schlagworte: , ,

22

05 2014

Werden die Regeln der Stadtverordnung auch wirklich durchgesetzt?

Palma bekommt jetzt also seine Stadtverordnung, die von Bürgern und Gästen gutes Benehmen einfordert. Ein Großteil der Bestimmungen dürfte auf breite Zustimmung stoßen. Etwa jene, wonach man nicht in Badehose oder Bikini durch die Stadt laufen darf. Da gibt es keine zwei Meinungen. Wer halb nackt über den Borne wandelt, der ist einfach schlecht erzogen, und darauf darf man ihn hinweisen. Auch der Kampf gegen Kaugummi-Spucker und Hundehalter, die die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner nicht wegräumen, wird in aller Regel ein „Daumen hoch” ernten. Den Beitrag vollständig lesen →

Schlagworte: ,

01

05 2014

Geplante Maßregelung der Prostitution geht an Realität vorbei

Vieles wirkt in Palma sehr handgestrickt, seit Jahrzehnten etwa die städtebaulichen Planungen in erster Meereslinie. Gleiches gilt für ein weiteres heißes Eisen der aktuellen Legislaturperiode: die „Ordenanza Cívica“. Das geplante neue Regelwerk für die öffentliche Ordnung in der Inselhauptstadt war wohl von Anfang an nicht wirklich konsequent durchdacht. Straßenmusiker, beispielsweise, sollten sich vor ihren Auftritten einem „Casting“ unterziehen, um festzustellen, ob sie der Balearen-Metropole auch würdig sind. Nach zahlreichen Protestbriefen wurde dieser Vorschlag nun fallen gelassen. Den Beitrag vollständig lesen →

13

03 2014

Auf deutsche Urlauber ist Verlass

Wenn sich die Insulaner auf jemanden verlassen können, dann auf die deutschen Urlauber. Die Auguren auf der ITB prognostizieren für dieses Jahr 4,5 Millionen deutsche Gäste auf den Balearen – 4.500.000! Wieder mal ein Rekord.

Aber lassen wir die Zahlenspiele beiseite. Die Beziehung zwischen den Deutschen und den Balearen-Inseln – allen voran Mallorca – ist deutlich mehr als eine „Geschäftsbeziehung“. Hier geht es nicht nur um touristische Infrastruktur und schöne Landschaft, um konkurrenzfähige Preise und professionelle Betreuung. Den Beitrag vollständig lesen →

Schlagworte:

06

03 2014

Nach dem Jahr der Rekorde: Dahin geht die Reise

Nicht mehr mitten in der Krise, aber auch noch nicht raus aus derselbigen: 2013 war ein klassisches Transitjahr für Mallorca, geprägt von einem Besucherrekord und hohen Ausgaben der Touristen. Mehr als elf Millionen Touristen haben im vergangenen Jahr 10,5 Milliarden Euro auf der Insel ausgegeben. Dafür, dass es auch 2014 weitere Rekorde auf Mallorca geben wird, können drei Trends sorgen.

1. Palma wird zum Ganzjahresziel

Dank der Flexibilisierung der Öffnungszeiten werden viele Geschäfte der Balearenhauptstadt künftig häufiger an Feiertagen und Wochenenden geöffnet haben. Für gut betuchte Kurzurlauber wird Palma ohnehin attraktiver, immer mehr kommen aus Skandinavien. Drei Boutique-Hotels haben in diesem Jahr im Zentrum eröffnet, auch aus dem ehemalige Hafenamt auf der alten Mole soll eine schicke Übernachtungsstätte werden. Schwedische Investoren  wollen das ehemalige Telekomgebäude am Paseo Borne erwerben. Gut möglich, dass es auch dort bald ein Hotel gibt.

2. Der Sporttourismus boomt

Ein Rekord jagt in diesem Segment den anderen. Der TUI-Marathon hat im vergangenen Jahr die Zahl von 10.000 Teilnehmern geknackt, für 2014 vermeldet der Thomas Cook Ironman 70.3 rund 3500 Athleten, so viel wie kein anderer „Ironman“ weltweit. 2014 wird es erstmals einen Ironman über die Volldistanz geben, auch die weltweit bekannte „Challenge“ macht erstmals Station auf der Insel. Flankiert wird das Ganze von lokalen Sportevents wie einer Triathlon- und Duathlon-Serie sowie diversen Radrennen. Sport auf der Insel ist angesagt, Tendenz: Das Ende ist noch nicht erreicht.

3. Die Playa de Palma wird schicker

Nach den ersten Hotels rüstet Palmas Strandmeile auch in der ersten Linie auf. Die 14 Balnearios werden einen neuen Look bekommen, der klar Richtung edel geht. Der Party-Tourismus behält zwar seine Epizentren, wird aber räumlich eher eingeschränkt. Mehr und mehr werden Bali-Liegen und Lounge-Atmosphäre statt Plastikbestuhlung mit Sangría-Eimern dominieren.

Autor: Thomas Zapp

02

01 2014