Mallorca, die deutschen Medien und der Neustart des Tourismus

Die Anrufe aus Deutschland ließen nicht auf sich warten. „Ist es bei euch wirklich so, wie der ,Spiegel’ schreibt?”, fragten Bekannte. Die Titelschlagzeile von der „Geisterinsel” machte die Runde. Das Blatt beschrieb leere Strände und Straßen, geschlossene Hotels und Clubs am Ballermann.

Der „Stern” wiederum schrieb: „Der härteste Alkohol, den die Playa gerade zu bieten hat, ist viruzides Desinfektionsmittel.”

Klinische Totenstarre auf Mallorca? Die Lage hat sich seit der Aufhebung des Alarmzustands am 21. Juni deutlich gewandelt: Die Zahl der Flugverbindungen nimmt stetig zu, Hotels öffnen, Ferienfincas sind gut gebucht.

Wer Palmas Strände besucht, stellt fest, er hat den Sandstreifen längst nicht mehr für sich alleine. Auch die Altstadt ist belebt. Inselweit sind die Playas nicht allein von Einheimischen gut besucht, es kommen immer mehr Urlauber hinzu. Portals Vells musste bereits zeitweise gesperrt werden, um Mindestabstände zu garantieren. In Colònia de Sant Jordi waren vergangenes Wochenende die Strände dicht bevölkert, die Außenplätze der Cafés allesamt besetzt. Palma-Portitxol, Es Molinar, Santa Catalina? Dasselbe Bild. Die Normalität meldet sich auch mit Staus und Parkplatznot zurück.

Eine „Geisterinsel”? Wohl kaum. Bei einer Million Einwohner, die ihren Alltag leben, ist das – gelinde gesagt – eine völlig falsche Wahrnehmung.

Ein andere Frage ist gleichwohl, wie es mit dem Massentourismus der Vorjahre weitergehen wird. Sicherlich werden auch in Zukunft wieder Millionen Menschen nach Mallorca reisen. Denn die Insel liegt nah an den Quellmärkten in Europa. Ihre Vorteile – Sonne, Strand und mediterranes Lebensgefühl – werden auch in Zukunft gefragt sein. Vielleicht werden Rekorde, wie sie vor Corona registriert wurden, sich nicht wiederholen. Aber auf Mallorca verzichten will von denen, die es kennen, niemand. Auch das Treiben an der Playa de Palma wird zurückkehren, wenn vielleicht auch in abgewandelter Form.

Die Titelgeschichten deutscher Medien wie „Spiegel” und „Stern” sind ein Beleg dafür: Mallorca bleibt, Mallorca ist immer Thema. Ohne die Insel geht es nicht.

Autor: Alexander Sepasgosarian

Acerca del autor

MMRedaktion

Otras entradas por

Sitio web del autorhttps://www.mallorcamagazin.com/

10

07 2020

Tu comentario