In Port d’Andratx muss die Kommunikation intensiviert werden

Der Bürgermeister von Andratx hat ganz recht: Die Hafengemeinde seiner Kommune gehört zu den beliebtesten Winkeln der Insel, der Port hat den Namen „Andratx“ im In- und Ausland berühmt gemacht.

Das Fischerdorf, das ungeachtet des Bau- und Tourismusbooms nach wie vor seinen handwerklich-ursprünglichen Charakter bewahrt hat, ist insbesondere bei Deutschen, aber auch Schweizern, Briten und Skandinaviern beliebt.

Das sagen nicht nur die Lokalpatriation; das sagen auch die Immobilienpreise für die Villen auf den umliegenden Meeresklippen, samt ihrem Freiblick auf die Bucht und „die schönsten Sonnenuntergänge“ Mallorcas.

Die Nachfrage nach einem Zweitwohnsitz im vermeintlichen „Düsseldorfer Loch“ ist ungebrochen. Und doch mischt sich Katzenjammer in den Chor der Geschäftsleute vor Ort.

Denn irgendetwas hat sich gewandelt: Port d’Andratx ist anscheinend längst nicht mehr das „Ganzjahresresort“, das es einmal war. Die wenigen Hotels vor Ort, die Läden und Lokale öffnen im Winter nicht mehr so lange und so häufig wie früher. Die Folge: Auch die Zweithausbesitzer haben offenbar weniger Lust, sich blicken zu lassen, wenn im Ort „tote Hose“ ist. Sie wollen Urlaub machen und Mallorca genießen, statt selbst am Herd zu stehen. Die Folge: Sie lassen weniger Geld im Ort.

Die Probleme sind nicht nur erkannt, die Kritik an ihnen weckt den Ruf nach Veränderung. Dem Rathaus pauschal Untätigkeit vorzuwerfen, greift zu kurz. In einer Reihe von Urbanisationen sind die Asphaltierungsarbeiten abgeschlossen worden, wenn auch nicht auf dem Euro-Hügel La Mola. Und in Sachen Hafenpromenade liegen die Kompetenzen gar nicht beim Rathaus.

Vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn Unternehmer und Lokalpolitiker gemeinsam an einem Strang ziehen, um die Probleme zu lösen. Das bedeutet, dass die Geschäftsleute sich besser organisieren und mit einer Stimme sprechen müssten, um Gehör zu finden. Gemeinsam müsste es doch gelingen, das Juwel wieder aufzupolieren.

Autor: Alexander Sepasgosarian

Schlagworte:

Acerca del autor

MMRedaktion

Otras entradas por

Sitio web del autorhttp://mallorcamagazin.com/

02

10 2014

1 Agregá los tuyos ↓

El comentario superior es el más reciente

  1. Gundi #
    1

    Wir leben und arbeiten in der ersten Linie, es ist ein Jammer was sich hier abspielt. Offensichtlich hat die Hafenbehörde gar kein Interesse diese in Stand zu halten.

    Die Gebühren für die Schiffe im Hafen werden jedes Jahr teurer allein in den vergangen Jahren um ein Vielfaches. Seit der Club de Vela die Ankerplätze übernommen hat kommen kaum noch Tagesgäste mit dem Schiff. Früher kamen Sie von Palma und aus de ganzem Südwesten mit den Booten und Yachten um hier in den Restaurants zu essen. Wo fließt das ganze Geld hin?

    Die paar Bänke, die noch da sind sind zum teil kaputt, es dauert ewig bis sie abmontiert werden auf Ersatz können wir lange warten. So wie die erste Linie aussieht, sehen auch die Bäume aus die sich ab der Mole bis zum Ende der Hafenpromenade versuchen am Leben zu halten. Schön ist was anderes und erinnern mich mehr und mehr daran welche Trostlosigkeit diese Plfanzen hier verbreiten. Im Frühjahr wurden von der Hafenbehöre endlich mal die verrosten Mülleimer entfernt und gegen Plastik Mülleimer ersetzt die dann an den Laternen moniert wurden. Am Ende der Saison fehlen von 6 Mülleiner schon wieder 3 weil Sie von besoffene Jugendlichen gewaltsam entfernt wurden. Und ab den Restaurant Porto Bello bis zum Ende wurde erst gar keine mehr ausgestellt.

    Es wäre sicher eine Bereicherung für den Hafen wenn es Handwerkermärkte wo man traditionelles und modernes erwerben kann ( Wo Qualität noch von Quantität geht) geben würde oder auch ein Weihnachtmarkt könnte ich mir gut vorstellen aber ich denke auf ein Oktoberfest können wir hier gut verzichten.



Tu comentario