Gezielter gegen das Virus vorgehen

Nachdem das Coronavirus eine kleine mediale Sommerpause eingelegt hatte, bestimmt es seit einigen Wochen mit deutlich steigenden Infektionszahlen erneut die Schlagzeilen in Spanien und auf den Balearen. Die Inselregierung hat mit neuen und verschärften Maßnahmen reagiert. Neben einer erweiterten allgemeinen Maskenpflicht gilt nun auch ein komplettes Rauchverbot im Freien, in Palma wurden zudem mehrere Stadtviertel mit besonders besorgniserregenden Fallzahlen abgeriegelt. Dieser gezielte Schritt scheint zu funktionieren, seit einigen Tagen ist im Problemviertel Son Gotleu keine neue Infektion bekannt geworden. Das Rauchverbot steht dagegen symptomatisch für das manchmal wenig fokussierte Vorgehen der Balearen-Regierung, bei dem eine vernünftige Mehrheit wegen einer rücksichtslosen Minderheit „abgestraft” wird. „Nicht jeder Barbesucher achtete vor dem Rauchverbot darauf, seinen Qualm – inklusive Viruspartikeln – anderen Gästen nichts ins Gesicht zu blasen”, erklärt Jordi Reina, Chefvirologe am Krankenhaus Son Espases in Palma, die Maßnahme. Auch dass nun selbst beim Flanieren an der Strandpromenade eine Maske getragen werden muss, lässt sich wohl weniger mit dem Infektionsrisiko begründen, sondern vielmehr als vorbeugende Disziplinarmaßnahme deuten.

Auf der anderen Seite wird auf wirklich risikoreiches Verhalten nicht ausreichend reagiert. Das gilt beispielsweise für die „Botellones”, bei denen Hunderte ohne Maske oder Abstand feiern, die Polizei taucht dennoch nur selten auf. Dass auch große Familientreffen ein recht hohes Ansteckungsrisiko bergen, scheint vielen Spaniern laut einer aktuellen WHO-Umfrage nicht bekannt. Hier täte weitere Aufklärung not, oder eine weitere Reduzierung der erlaubten Personenzahl von derzeit zehn. München hat es vorgemacht: Als dort vor wenigen Tagen die 7-Tage-Inzidenz (gemeldete Fälle pro 100.000 Einwohner) auf über 50 stieg, reagierte die Stadt schnell und untersagte Treffen von mehr als fünf Personen. Zum Vergleich: Auf den Balearen liegt die 14-Tage-Inzidenz aktuell bei 164,1.

Autorin: Maike Schulte

Acerca del autor

MMRedaktion

Otras entradas por

Sitio web del autorhttps://www.mallorcamagazin.com/

24

09 2020

0 Agregá los tuyos ↓

El comentario superior es el más reciente

  1. Wolf. #
    1

    Ungeachtet der Situation im Zeichen von Corona feiert die mallorquinische Bevölkerung trotz aller Verbote und Einschränkungen fröhlich und hemmungslos weiter.

    Hunderte von feierwütigen Einheimischen sind nahezu pausenlos unterwegs, als wenn es kein Morgen gäbe (San Catalina, Playa de Palma etc.).

    Ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass sich hieran irgendetwas ändern wird.

    Policia Local, Guardia Civil usw. sind angeblich ständig unterwegs, um all dies unter Kontrolle zu bekommen. Allerdings bezweifle ich diese Bemühungen.

    Tatsache ist, dass es vor dem Hintergrund des Verhaltens der mallorquinischen Bevölkerung nahezu keinen Tourismus mehr auf der Insel geben wird.

    Jedenfalls nicht mehr in diesem Jahr.

    Mallorca hat sich selbst beerdigt.



Tu comentario