Die neuen Freiheiten, die es zu genießen lohnt

Es sieht alles so schön aus: Am Samstag werden in Spanien im Freien die Masken fallen, immer mehr Touristen strömen auf die Insel, halten sich auch in Palma auf und geben Geld in Restaurants und Läden aus. Die Corona-Inzidenz bleibt erfreulich niedrig, schon mehr als 30 Prozent der Menschen auf Mallorca sind vollständig gegen diese Geißel der Menschheit geimpft.

Doch damit ist die schon mehr als ein Jahr dauernde Pandemie noch lange nicht ad acta gelegt. Denn nicht weit entfernt breitet sich die in Indien erstmals festgestellte gefährliche Delta-Variante des Virus’ aus: Im Nachbarland Portugal steigt die Inzidenz deswegen wieder, und das besonders in der Kapitale Lissabon. Dies gilt auch für Großbritannien und Israel. Gegen diese Mutation ist man nur geschützt, wenn man vollständig geimpft ist.

Ein zweites Problem, das die Lage auf der Insel beizeiten verschlechtern könnte, sind viele bewusst unverantwortlich handelnde vor allem junge Menschen. Dass sie endlich Freiheiten spüren wollen, ist nachvollziehbar. Doch sie explodieren förmlich, was ihren Drang angeht, sich in großer Zahl zu betrinken und zu vergnügen. Die Polizei hat seit Wochen alle Hände voll zu tun, solche Ansammlungen aufzulösen, die 16- bis 29-Jährigen stellen die inzwischen am härtesten von Corona betroffene Altersgruppe. Hinzu kommen Hunderte Abschlussschüler vom Festland, die sich derzeit auch an der Playa de Palma verlustieren. Es ist aktenkundig, dass sich schon einige mit Corona angesteckt haben.

Ungeachtet dessen stehen halt alle Zeichen auf Öffnung. Und so wabert noch vor dem Ende der Maskenpflicht ein Gefühl von Freiheit über die Insel: Die Menschen erfreuen sich am Trubel auf den Straßen, sogar das Nachtleben wird – wenn auch gezähmt – wieder angefahren (s. S. 6 und 7) . Es ist also gut, sich jetzt zu entspannen und das Leben auf der sicheren Insel Mallorca zu genießen. Dass es inzidenztechnisch wieder schlechter werden könnte, ist aber alles andere als ausgeschlossen. Die Zukunft ist halt nie genau voraussehbar.

Autor: Ingo Thor

Acerca del autor

MMRedaktion

Otras entradas por

Sitio web del autorhttps://www.mallorcamagazin.com/

24

06 2021

0 Agregá los tuyos ↓

El comentario superior es el más reciente

  1. Wolf. #
    1

    Francina Armengol hat eine deutliche Botschaft an die spanischen AbiturientInnen und gesendet, die auf Mallorca einen Großausbruch an Corona ausgelöst haben, wonach auch junge Menschen nach anderthalb Jahren begriffen haben müssten, was hemmungsloses Party feiern für Gesundheit und Wirtschaft in Zeiten von Corona bedeutet.

    Diese jungen Leute haben gerade die Hochschulreife erlangt, aber offensichtlich nicht die Reife für eine allgemein verträgliche Sozialisation.

    Wolf.

  2. Wolf. #
    2

    Das Verhalten dieser jungen Leute vom Festland, die maßgeblich die Inzidenzzahlen enorm in die Höhe getrieben haben, ist für mich einfach nur unfassbar.

    Die Inzidenz liegt jetzt bei über 50. Damit ist auch beim RKI Schluss mit lustig. Da ist auch wieder eine Reisewarnung fällig.

    Ich denke mal, dass diese jungen Leute, die jetzt in Quarantäne sind, auch Eltern haben, die jetzt nachdenken müssen.

    Das sind allesamt Kinder von reichen Eltern.

    Diese völlig verblödeten Idioten, die jetzt in Quarantäne sind, sprechen von „Entführung“

    Ich halte es mit der eindeutigen Stellungnahme von Armengol, dass diese Leute mit ihrer Auffassung von zeitlichem Verbringen auf der Insel nichts zu suchen haben.

    Wolf.



Tu comentario