Die Katastrophe von Sant Llorenç und die Folgen

Dass es nach den heißen Tagen des Sommers auf Mallorca heftig regnen kann, weiß jedes Kind. Wenn von der „Gota fría”, dem „kalten Tropfen” die Rede ist, schwingt immer auch ein wenig Angst mit. Hoffentlich wird es nicht allzu schlimm … Die Mallorquiner haben schon in der Schule gelernt, dass bei einem solchen Sturzregen anno 1403 in Palmas Zentrum mehr als 5000 Menschen ums Leben kamen.

Aber der Unheil bringende Bach Sa Riera ist vor Jahrhunderten umgeleitet worden, Todesopfer mussten bei den Unwettern neuerer Zeit nur noch sehr selten beklagt werden. Eine trügerische Ruhe. Die Katastrophe von Sant Llorenç zeigt uns, dass die Angst vor den frühherbstlichen „Tormentas” noch immer berechtigt ist. Denn gegen diese Urgewalten der Natur ist der Mensch weitgehend machtlos.

Das Schlimmste ist der Verlust an Menschenleben; die materiellen Schäden werden zu beheben sein. Das große Aufräumen und Saubermachen hat bereits begonnen. Auch auf Mallorca ist die Hilfsbereitschaft groß – viele boten sich spontan an, mitanzupacken. Verständlich jedoch, dass die Behörden am Tag eins nach der Katastrophe die Zone erstmal dichtmachten.

Die Aufarbeitung des tragischen Geschehens muss aber weiter greifen. Jedes Jahr werden Vorwürfe laut, die Torrentes seien nicht sauber, nicht gepflegt genug. Wir wissen noch nicht, wie es im vorliegenden Falle war, aber generell herrscht bei der Prophylaxe offenbar Nachholbedarf.

Mit dem Klimawandel werden sich extreme Wetterphänomene noch verstärken. Vor diesem Hintergrund muss der Hochwasserschutz in Mallorcas Gemeinden noch einmal auf den Prüfstand. Es gibt weitere Sturzbäche, deren Gefahrenpotenzial bekanntermaßen groß ist. Man hat halt bisher nur Glück gehabt.

Handlungsbedarf gibt es möglicherweise auch bei den Wetterprognosen. Die Kurzzeitwarnungen gewinnen im Zuge des Klimawandels weltweit an Bedeutung. Ist Mallorca dabei gut aufgestellt?

Es geht hier nicht um die Suche nach Schuldigen. Es geht in erster Linie darum, weitere Tragödien zu verhindern.

Autor: Bernd Jogalla

Schlagworte:

Acerca del autor

MMRedaktion

Otras entradas por

Sitio web del autorhttp://mallorcamagazin.com/

15

10 2018

1 Agregá los tuyos ↓

El comentario superior es el más reciente

  1. Andreas Dyker #
    1

    Hol’a
    ich sehe das genauso bin 2011/12
    in Deutschland umgezogen 30 Jahre
    kein Problem mit Wasser in 2014 zweimal .
    Bin jedes Jahr ein bis zweimal auf der
    Inseln habe im lauf der Jahre schon einiges selbst erlebt man
    muss versuchen mit der Natur zu leben wir werden es immer
    wieder erleben umgekehrt geht nicht muss ich bis an das Meer
    bauen oder kann ich auch drei meter laufen ?
    Aber gerade Mallorca ist ein Beispiel von Gier , Aroganz und Koruption
    nach dem Motto Geld regiert die Welt !
    Wenn wir nicht lernen damit umzugehen haben wir keine Chance !
    Schade um eins der schönsten Fleckchen dieser Erde !
    Mucho Saludos Andreas Dyker



Tu comentario