Archivos en ‘Wirtschaft’.

Das Luxusproblem

Da gibt es nichts herumzudeuteln: Mallorca hat in diesem Sommer seine Belastungsgrenzen erreicht. Die Insel ist voll. Mehr geht nicht, oder besser: Mehr ist nicht wünschenswert.

Und soweit sind sich auf der Insel auch alle einig. Aber dann hört es auf mit der Einigkeit. Streit gibt es schon in der Frage, wie man mit den Urlauber-Rekorden umgehen sollte. Da geschieht im Augenblick Bedenkliches. Bestimmte Parteien, Bevölkerungsgruppen und Medien haben vor allem eine Berufung: die angeblich fürchterlichen Zustände anzuprangern, die Mallorca den Garaus machen. Der Tourismus ist einfach an allem schuld. Als ob Probleme wie die Wasserknappheit ihre Ursache nicht auch in schlichtem Missmanagement hätten. Den Beitrag vollständig lesen →

18

08 2016

Maßnahmen gegen die Trockenheit kosten richtig Geld

Schuld an der Trockenheit ist der fehlende Regen, der einfach die Insel nicht mit dem versorgt, was sie so dringend braucht: Wasser. Doch die Schuld aufs Wetter zu schieben, ist zu einfach, vielmehr wurde in den vergangenen Jahren versäumt, sich auf eine Dürreperiode vorzubereiten. Ausbaden – wenn der Ausdruck angesichts des Wassermangels überhaupt angebracht ist – müssen das Dilemma nun die Steuerzahler und früher oder später auch die Urlauber. Den Beitrag vollständig lesen →

Schlagworte:

01

08 2016

Ecotasa: Gut gelaufen

Da hat die linke Balearen-Regierung doch so etwas wie ihr Meisterstück abgeliefert: Seit vergangenem Freitag wird auf den Balearen die Steuer für nachhaltigen Tourismus kassiert – und keiner regt sich auf. Dem ersten Eindruck nach noch nicht einmal jene, die sie berappen müssen. Das ist gut gelaufen für Tourismusminister Biel Barceló & Co..

Im Grunde kann man sich noch immer fragen, warum Urlauber eine Zusatzsteuer entrichten müssen. Eine schlüssige Antwort wird man wohl nicht finden, es sei denn, man hängt der Ideologie an, dass der Tourismus die Wurzel allen Übels ist. Den Beitrag vollständig lesen →

07

07 2016

Nichts Neues im Süden

Das Herumgeeiere hat ein halbes Jahr gedauert und nach Einschätzung von Experten ein halbes Prozent Wachstum gekostet – und jetzt, nach den Neuwahlen vom Sonntag, stehen die Protagonisten wieder vor der gleichen Ausgangssituation. Die Zeit der absoluten Mehrheiten in Spanien ist vorbei, das Land ohne Bündnisse unregierbar. Was ist daran eigentlich so schwer zu verstehen?

Wenn sich etwas geändert hat, dann die Position von Mariano Rajoy. Der PP-Chef hat sein Ergebnis verbessert, die Wahl eindeutig gewonnen. Er muss den Auftrag zur Regierungsbildung bekommen, und er muss ihn ernsthafter angehen als im ersten Versuch. Den Beitrag vollständig lesen →

Schlagworte: , , ,

30

06 2016

Und es stimmt doch: Geld schießt keine Tore

Was ist da um Himmels Willen passiert?Real Mallorca steht vor dem freien Fall ins fußballerische Niemandsland.Irgendjemand muss doch Schuld haben. Oder ist das Ganze nur die Verkettung unglücklicher Umstände? Auf jeden Fall bewahrheitet sich ein alter Spruch:Geld schießt keine Tore. Den Beitrag vollständig lesen →

Schlagworte: ,

02

06 2016

Gut, dass die Spanier mit Problemen flexibel umzugehen verstehen

Mallorca steht wieder einmal eine absolute Highlight-Saison ins Haus. Das ist wunderbar. Denn das bedeutet Arbeit und Einnahmen für die Insel und ihre Bevölkerung.

Die Ursachen des Booms: Alle anderen Sonnenziele am Mittelmeer – die ewigen Mitbewerber – fallen dieses Jahr weitgehend aus. Geopolitische Spannungen und religiöse Fanatismen zeigen den Wert Spaniens als sichere Feriendestination auf. Mallorca wird dadurch zum Zufluchtsort der europäischen Urlauberströme. Den Beitrag vollständig lesen →

Schlagworte: , ,

17

03 2016

Trinken, Party, Ballermann

Er ist groß, der Rummel deutscher Medien um die hohen Bußgelder für Trinkgelage am „Ballermann“. Stern, Spiegel, Focus, Süddeutsche – sie alle haben in den vergangenen Tagen online über die Regelungen berichtet, die die Stadt Palma für mehrere Zonen im Stadtgebiet eingeführt hat. Auch Radiosender aus deutschen Gefilden griffen das Thema eifrig auf, allein in der MM-Redaktion gingen am Dienstag vier Interviewanfragen großer Hörfunkanstalten ein. Dass die Bildzeitung das Thema ebenfalls hochjubelt („Malle macht ernst. Na Prost Mahlzeit“), muss wohl kaum erwähnt werden. Zum Vergleich: Die spanische Tageszeitung „Ultima Hora“ als regionaler Platzhirsch widmete dem Thema am Dienstag lediglich einen mittellangen Artikel auf Seite 26. Den Beitrag vollständig lesen →

10

03 2016

Verstaubt und doch wichtig

Frauen wollen gleichberechtigt sein, ganz klar und auch auf Mallorca. Aber müssen sich Frauen deshalb zwingend für einen verstaubten Frauentag oder Alice Schwarzer begeistern? Gerade wir jungen Frauen haben das Interesse an diesen altfeministischen Erzeugnissen aus dem vergangenen Jahrhundert weitestgehend verloren.

Nicht, dass wir die Gedanken dahinter ablehnen, nicht, dass wir nicht dankbar für die großen Schritte sind, mit denen uns vorherige Generationen Wege ebneten, als wir noch nicht einmal stehen konnten. Doch es stellt sich die Frage: Warum immer noch etwas einfordern, was mittlerweile selbstverständlich ist? Denn das ist es doch. Oder? Nichts scheint unemanzipierter als alte Frauen der 68er-Generation, die immer noch Ungleichheit heraufbeschwören, die doch schon lange beseitigt ist. Denn das ist sie doch. Oder? Den Beitrag vollständig lesen →

03

03 2016

Mallorcas Wirtschaftsmodell ist zu einseitig

Sie sind eine spanische Erfindung, die Saisonangestellten mit Festvertrag – sogenannte „Fijos discontinuos“. Das Instrument ist zweischneidig und kann mit prekären Verhältnissen verbunden sein, wenn es um das Auffangen von andalusischen Tagelöhnern in einer Fördergesellschaft geht. Oder, wenn Firmen, die eigentlich ganzjährig zu tun haben, es plötzlich für den verdeckten Personalabbau einsetzen. Auf dem spanischen Festland gibt es sogar Lehrer, die als „Saisonkräfte“ eingesetzt werden. Den Beitrag vollständig lesen →

18

02 2016

Die Balance zwischen Kind und Job

Nach wie vor ist die dreistündige Mittagspause mit ausgiebigem Essen und einer anschließenden Siesta, während der das Leben auf den Straßen, in den Geschäften und Büros erstirbt, Teil der Vorstellung, die man im Ausland von Spanien und Mallorca hat. Den Beitrag vollständig lesen →

21

01 2016