Auch All-inclusive hat auf Mallorca seine Berechtigung

Der Schuldige für all die Probleme mit dem Tourismus ist ausgemacht. Und das schon seit Jahren: All-inclusive heißt der Gegner einer florierenden Fremdenverkehrsdestination, mit der ansonsten alles zum Besten steht.

Achtung: Die obigen Zeilen sind ironisch gemeint. Denn gerade im Tourismus-Geschäft ist selten alles schwarz oder weiß. Es gibt viele Schattierungen, und häufig sind die Sachverhalte so komplex, dass Simplifizierungen oftmals von Demagogie getränkt sind.

Worum geht es? Die Gastronomen in den Tourismusorten sind sauer auf All-inclusive-Urlauber, weil diese die Lokale außerhalb des Hotels kaum aufsuchen und – als Billig-Touristen – kein Geld ausgeben. Die Hoteliers lassen angesichts solcher Kritik ihrerseits gerne durchblicken, dass sie die Preise des sogenannten Komplementärangebots für durchaus überteuert halten. Kein Wunder, sagen sie, dass die Gäste ihre Mahlzeiten und Drinks lieber im Hotel einnehmen.

Die Sache ist: Die gegenseitigen Vorwürfe enthalten stets ein Körnchen Wahrheit.

„Der Markt“, „die Kunden“, verlangen All-inclusive. Das zumindest lassen deutsche Reiseveranstalter gerne verlauten. In vielen Fällen mag das sicher richtig sein. In nicht wenigen Fällen aber werden den Kunden All-inclusive-Angebote auch schmackhaft gemacht, durch relativ günstige Aufschläge. Da verwundert es, dass nicht noch viel mehr All-inclusive-Gäste auf Mallorca urlauben als jener Anteil von 18 Prozent.

Richtig ist aber auch, dass die Bars, Cafés und Restaurants an der Playa de Palma schon einmal günstigere Preise von den Gästen verlangten. Ein Pizza- oder Nudelgericht für acht bis 12 Euro? Dann vielleicht doch lieber mittags das Hotelbüfett für acht Euro?

Es kommt darauf an, eine Ausgewogenheit zu schaffen zwischen einfach und gut einerseits sowie schick und teuer andererseits. Zwischen inwärts (Hotel) und auswärts (Lokale). Zwischen Masse und Klasse. All-inclusive darf nicht alleine herhalten als Prügelknabe für Versäumnisse aller Art. Dass die Playa de Palma an vielen Stellen verlottert ist, daran sind viele Faktoren schuld.

Autor: Alexander Sepasgosarian

Über den Autoren

MMRedaktion

Andere Beiträge von

Internet-Seite des Autorshttp://mallorcamagazin.com/

20

08 2015

1 Fügen Sie einen Kommentar hinzu ↓

Der obere Kommentar ist der jüngste

  1. Nicole Mann #
    1

    Mein Mann und ich sind seit gut 10 Jahren AI-Gäste in Hotels auf Mallorca.
    Warum wohl?
    Wir fühlen uns wohl damit, nicht für jede Mahlzeit diverse gastronomische Risiken erleben zu müssen, z. B. unfreundliche Bedienung, unangemessene Wartezeiten, nicht schmackhafte Speisen und oft überteuerte Speisen.
    Bisher waren wir immer zufrieden mit AI, warum sollten wir unsere Buchungen ändern?
    Die Kritik von Gastronomen an AI-Hotels ist m. E. völlig unberechtigt, sie sollten zuerst einmal ihre eigene Qualifikation und die Leistungs-/Preis-Qualität ihrer Angebote überdenken.



Ihr Kommentar