Attentat gegen die Lebensfreude

In einem heroischen Selbstversuch hat der Autor dieses Kommentars versucht, den Paseo del Borne entlangzugehen. Wir können mitteilen: Er ist durchgekommen! Und zwar ohne nennenswerte Kollissionen mit anderen Passanten oder Kaffeehaus-Stühlen.

Eine Prise Humor ist vielleicht die beste Art, mit dem seltsamen Anliegen der Stadt umzugehen, die Straßencafés von Palmas traditionsreicher Flaniermeile zu verbannen. Der normale Mensch fragt sich einfach: Wo ist eigentlich das Problem? Die Terrassen auf dem Borne sind weder laut, noch stören sie – siehe oben – in nennenswerter Weise das „Durchkommen”.

Rückblende: Vor rund 20 Jahren war es in Palma fast unmöglich, im Freien etwas zu trinken oder zu essen. Die Stadt präsentierte sich abweisend, gar nicht so wie andere Städte im Süden, in denen die Straßencafés schon damals viel zum Flair beitrugen.

Aber Palma hat sich glücklicherweise geändert. Für Einheimische wie Gäste sind die Terrassen ein Zeichen von Offenheit, von Lebensfreude. Und die will uns das linke Dreigestirn im Rathaus nun wieder nehmen. Dass hier Unternehmen investiert haben, dass Menschen in den Cafés Arbeit finden, und dass die Betreiber mit den hohen Terrassengebühren die Stadtkasse aufbessern wird ebenso großzügig übersehen wie die Tatsache, dass eine lebendige Innenstadt auch für andere Geschäfte segensreich ist. Teilweise sogar am Sonntag, an dem sich Palma früher mausetot präsentierte.

Es mag Stadtgebiete geben, in denen die Massierung von Bars Probleme bereitet, etwa in Santa Catalina. In diesen Fällen muss man nach Lösungen suchen, eventuell auch weitere Lizenzen ablehnen. Und dem Borne täte es gut, wenn die Bars nicht gleich „Chiringuitos” errichten würden, mit Trennwänden und Servicewagen. Aber das lässt sich durch eine Verordnung leicht regeln. Ansonsten: Lasst die Straßencafés auf dem Borne! Wenn die Politiker die Allee beruhigen wollen, können sie es ja wagen, den Verkehr dort zu beseitigen. Der stört mehr als die Bistrotische.

Schlagworte: ,

Acerca del autor

MM-Kommentar

Otras entradas por

Sitio web del autorhttp://mallorcamagazin.com/

16

07 2015

1 Agregá los tuyos ↓

El comentario superior es el más reciente

  1. Becker, Christa #
    1

    Zu obigem Artikel stimme ich vollkommen mit Ihnen überein.
    Wir haben genau vor 2o Jahren ein kleines Ferienhaus im Südwesten (genau in Sol de Mallorca)
    gekauft und kommen seit dieser Zeit 3-4 mal im Jahr auf die Insel.

    Und gerade was Palma betrifft, freue ich mich jedesmal auf’s Neue, wie sehr sich die Stadt in
    diesen 2o Jahren zu ihrem Vorteil verändert hat!

    Alles was Sie schreiben, unterschreibe ich voll, und wäre sehr entsetzt und traurig wenn man
    hier eine Kehrtwende machen würde. Man wundert sich schon, wie engstirnig die Politik
    hier ist, gerade auch in Hinsicht auf Umtrieb, Geschäfte, einladende Atmosphäre
    und letztendlich Arbeitsplätze!



Tu comentario