Archivo de September, 2019

Die Lehren aus der Thomas-Cook-Pleite

Nein, überraschend kam das Aus von Thomas Cook nicht. Dass das Ende des Reise-Riesen nahen würde, lag schon länger in der Luft. Es war nur eine Frage der Zeit. Schon bei der Pressekonfe- renz, die Thomas-Cook-Chef Peter Fankhauser vor drei Monaten an der Playa de Palma gab, klangen seine Worte eher wie Durchhalteparolen als wie echte Hoffnung. Und wie immer in solchen Fällen gibt es nur Verlierer. Familien mit geplatzten Ferienträumen, weltweit mehr als 20.000 Menschen, die jetzt ihren Job
verlieren, und eine völlig verunsicherte Tourismusbranche auf Mallorca. Da stellt sich vor allem die Frage: Wie konnte das in einer Zeit, in der die Menschen so viel reisen wie nie zuvor, eigentlich passieren?

Um der Erkenntnis näher zu kommen, lohnt sich ein erneuter Blick zurück zur oben genannten Pressekonferenz, bei der unter anderem angekündigt wurde, in Zu- kunft stärker auf eigene Hotels zu setzen. Auf diese Weise sollte die Nachfrage nach Individualität – ein durchaus wachsender Trend in der Reisebranche – befriedigt werden. Tenor: Man habe die Zeichen der Zeit jetzt (endlich) erkannt. Eigenmarken wie die hippen Cook’s-Club-Hotels vermochten es aber nicht, dem bereits seit Längerem ächzenden Konzern neues Leben einzuhauchen. Vielleicht hat Thomas Cook zu lange auf das klassische, aus der Mode gekommene Vermittlergeschäft gesetzt, das Ganze bei einem mörderischen Preisdruck. Und eben je- ner Trend zu mehr Individualität dürfte dem Unternehmen ebenfalls zum Ver- hängnis geworden sein – Stichwort Airbnb, Booking, Tripadvisor – all jene Plattformen, die es Reisenden erlauben, selbst Buchungen vorzunehmen und ihnen den Gang ins Reisebüro ersparen. Zu allem Übel rückten dann noch die dunklen Wolken, die der Brexit am Horizont hat aufziehen lassen, unaufhaltsam näher.

Erschreckend für die Verbraucher ist, mit welcher Geschwindigkeit heutzutage Unternehmen zugrunde gehen. Jetzt macht das Sterben nicht einmal vor den Platzhirschen mehr halt. Am Ende werden wohl nur die Stärksten übrig bleiben. Und nicht einmal darauf scheint Verlass.

Autor: Patrick Czelinski

30

09 2019

Online-Shitstorm gegen Safaripark übersteigt das Maß

Unser Verhältnis zur Haltung von exotischen Tieren hat sich in den vergangenen Jahrzehnten verändert. Zirkusbesuche sind verpöhnt, Zooanlagen wurden umgestaltet und Neuzugänge aus Wildfang sind nicht mehr gestattet, Privatpersonen dürfen nur noch unter strengen Auflagen ausgewählte Exoten als Haustiere haben. Die Zeiten in denen Exzentriker wie Mietwagenkönig Hasso Schützendorf in seiner Finca bei Son Sardina Löwen, Geparden und Schimpansen halten durften, sind glücklicherweise vorbei.

Nach wie vor zählt gerade für Familien mit kleinen Kindern der Besuch im Zoo zum Pflichtprogramm an Wochenenden in der Heimat und im Urlaub auf Mallorca. Tiere zu beobachten, zu riechen, zu schau- en, wie sie sich bewegen, miteinander umgehen üben eine besondere Faszination auf Jung und auch Alt aus. Doch nicht jeder ist mit den Haltungsbedingungen in den Tierparks einverstanden.

Doch der Online-Shitstorm, der aktuell über den Safari-Zoo in Sa Coma herein- bricht, übersteigt das Maß. Auch Beleidigungen in Briefen an den Zoodirektor, dass dieser „verrecken” soll, gehören angezeigt. Natürlich kann ein Privatzoo auf Mallorca nicht mit den subventionierten Anlagen mithalten, die wir aus Deutschland kennen.

Doch einige der Anwürfe, die im Netz erhoben werden, sind schlicht Unfug und lassen sich auch rasch entkräften. Welches Lebewesen beispielsweise wür- de den mallorquini- schen Sommer ohne ausreichend Zu- gang zu Trinkwas- ser überleben? Ge- nau, keins. Die Was- serspeicher sind auch für Laien gut sichtbar aufgestellt. Der Zoo sichert die Wasserversorgung über ein doppeltes Pumpsystem und einNotstromaggregat ab.

Eine andere Frage ist doch vielmehr diese, ob Zoos im Allgemeinen noch zeit- gemäß sind. Tierparkleiter argumentieren, dass ihre Zuchtprogramme zur Erhaltung gefährdeter Arten dienen. Hinzu kommt, dass Zootiere, selbst wenn Anlagen geschlossen werden, nicht einfach wieder ausgewildert werden können. Tierhaltung sollte mehr als nur der Belustigung der Menschen dienen.

Autor: Claudia Schittelkopp


Schlagworte: ,

20

09 2019

Palma muss verkehrstechnisch umdenken

Am Mittwoch hat die Schule begonnen und es war wie in jedem Jahr, just an diesem Tag brach auf Palmas Straßen wieder das Chaos aus. Das liegt nicht nur daran, dass hierzulande Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, sondern auch an dem Fakt, dass viele Arbeitnehmer wieder aus den Sommerferien zurück und nach wie vor viele Urlauber auf der Insel unterwegs sind.

Es führt einem wieder deutlich vor Augen, woran es in Palma mangelt: An einem ausgeklügelten und gut funktionierenden Nahverkehrssystem, das eine echte Alternative zum Auto darstellt. Für viele Einwohner der Inselhauptstadt ist das Umsteigen auf den Bus keine Option. Wer mit dem Auto bei „Stop-and-go” eine halbe Stunde, mit den „Öffis” aber mehr als eine Stunde zur Arbeit braucht, wird seinen fahrbaren Untersatz nicht stehen lassen. Wer verzichtet schon zugunsten eines abstrakten Prinzips auf seinen eigenen Vorteil, wenn er dafür morgens eine Stunde früher aufstehen muss? Es gilt also, einen Anreiz zu schaffen, den eigenen Wagen – und davon gibt es im Schnitt auf Mallorca so viele wie fast nirgendwo sonst in Europa – dauerhaft zu parken.

Der Nahverkehr, insbesondere in Palma, muss hierfür effizienter und komfortabler werden. Wie kann das funktionieren? Indem man fortschrittlich denkt. Warum gibt es in dieser 400.000-Einwohner-Metropole kein Straßenbahnnetz? Pläne hierzu sind schon lange bekannt, umgesetzt wurden sie nie. Stattdessen baute man eine Metro ins Nirgendwo (die jetzt zumindest bis zum Großklinikum Son Espases verlängert wird). Andere Städte wie beispielsweise das ähnlich große Florenz machen vor, wie man in wenigen Jahren ein effizientes, umweltfreundliches und bei den Bewohnern beliebtes Tramnetz bauen kann.

Ebenfalls wünschenswert wäre ein breit-angelegtes Carsharing-System, wie es in anderen Städten dieser Größe längst existiert. Das würde für einige Bewohner zumindest das eigene Auto dauerhaft entbehrlich machen. Auch solche Vorhaben stecken noch in den Kinderschuhen. Aber so ist es eben auf Mallorca, manch eine Veränderung braucht hier länger als anderswo.

Autor: Patrick Czelinski

Schlagworte: ,

12

09 2019

Der Druck auf Mallorca nimmt zu

Auf Mallorca Hotelier sein, ist sicherlich keine einfache Sache. Die Betriebskosten steigen, die Ansprüche der Gäste ebenso, und das Panorama der externen Faktoren, die sich von hier aus nicht beeinflussen lassen, nimmt an komplizierter Vielfalt zu.

Beispiele gefällig? Das ist etwa der Brexit. Kommt er nun oder nicht? Und wenn ja, wie wird er sich auf die britischen Urlauberströme in Richtung Insel auswirken?

Da sind ferner die „Flugscham” samt Überlegungen zur Vermeidung von Emissionen. Wenn Deutschland oder die Europäische Union tatsächlich eine CO2-Steuer auf Flugtickets einführen sollten, die das Fliegen verteuert – werden dann weniger Menschen nach Mallorca düsen?

Des Weiteren sind da die Entwicklungen bei den Mitbewerbern. Die griechische Regierung senkt für die kommende Saison die touristische Mehrwertsteuer drastisch von 24 auf 13 Prozent (S. 39). Das heißt, Hotelübernachtungen werden dort günstiger. Und auf welche Ideen die Türkei mit ihren niedrigen Lohnkosten und der staatlichen Tourismusförderung noch kommt, wird ebenfalls Auswirkungen haben.

Nicht zu vergessen Faktor Wetter. In Deutschland war es diesen Sommer zeitweise heißer als auf Mallorca. Wer wollte da schon auf die Insel? Und was ist, wenn der Regen diesen Winter auf Mallorca ausbleibt? Dann steht das Eiland vor keineswegs kleinen Problemen.

Den Wind spüren die Unternehmer auf der Insel demnach zunehmend von vorne, nachdem die geopolitischen Krisen im östlichen Mittelmeer ihnen in den vergangenen Jahren reichlich Rückenwind beschert hatten.

Nach den Rekorden der jüngsten Vergangenheit normalisiert sich die Lage wieder. Das hat auch den einen oder anderen Vorteil: Mallorca ist nicht mehr so überlaufen, der Ressourcenverbrauch sinkt.

Statt in Panik zu geraten, tun die Hoteliers gut daran, an ihren ehrgeizigen Qualitätsstandards festzuhalten. Sie werden dadurch zwar keine spektakulären Zuwächse mehr verzeichnen. Aber treue Mallorca-Fans werden bei gutem Service nicht aufhören, hier von Zeit zu Zeit Urlaub zu machen.

Autor: Alexander Sepasgosarian

Schlagworte:

05

09 2019