Archivo de März, 2019

Was lange währt, kann am Ende vielleicht gut werden

Spanien ist noch immer ein Land, in welchem die Uhren grundanders als in Mittel- oder Nordeuropa gehen. So ist das Wort Flaschenpfand im Bewusstsein der Menschen quasi nicht vorhanden. Doch immerhin: Warf man früher den Müll im Allgemeinen und Plastikobjekte im Besonderen ohne jegliches Umweltbewusstsein einfach in die Landschaft, trennt man diesen heute zunehmend. Und noch etwas: Dass das Pfand – wie im Januar geschehen – überhaupt auf den Balearen in das Gesetz einer Autonomieregion als Möglichkeit aufgenommen wurde, ist fast schon sensationell.

Dennoch: Wer glaubt, auf der ganzen Insel würden jetzt wie zuletzt in Porreres Flaschenpfandautomaten noch und nöcher installiert, der irrt. Bei dem, was aufgestellt wurde, handelt es sich lediglich um Appetit-Häppchen, um potenziell lernwillige Menschen überhaupt an die Thematik heranzuführen. In diesem Zusammenhang muss eines angeführt werden: Ungeachtet eines gewissen allgemeinen Langmuts in Öko-Fragen ist es löblich, dass es die Online-Vereinigung „für ein Meer ohne Plastik” gibt. Die Mitglieder bemühen sich seit bereits geraumer Zeit, anders als die meisten Gemeinden geradezu auf rührige Weise, baffe Insel-Pennäler in Schulen oder Dorfbewohner von den Vorteilen der schönen neuen Pfandwelt nach deutschem Vorbild zu überzeugen.

Doch aufgepasst! Sollte bis Ende 2020 die von der EU verlangte Recyclingquote von 50 Prozent auf den Balearen erreicht werden, wird’s erst mal nichts mit dem großen Sprung nach vorn an der Flaschenfront. Das haben die geschickt agierenden Lobbyisten der spanischen Flaschenindustrie und des Einzelhandels dem auf Mallorca regierenden Linksbündnis abringen können.

Die Sache mit dem Pfand ist also schwierig auf Mallorca. Es lohnt sich deshalb, auch die fast zögerlichen kleinen Schritte, die getätigt werden, enthusiastisch zu würdigen. Denn wie formulierte es der gute alte Johann Wolfgang von Goethe? „Wer sichere Schritte tun will, muss sie langsam tun.”

Autor: Ingo Thor

29

03 2019

Mallorca ist eben keine „normale“ Insel

Mode ist ein Thema, das nie allen gerecht wird. Zu teuer, zu verschwenderisch, zu oft an der Normalbevölkerung vorbei – heißt es. Auf Mallorca ist wie immer alles anders. Das Eiland vereint in puncto Mode viele Facetten. Mir fällt immer wieder auf – beruflichen oder privat bei Tag oder Nacht –wie originell sich viele Mallorquiner kleiden und wie hochwertig das Getragene wirkt. Über den Preis lässt sich natürlich streiten. Aber eine kleine Boutique produziert eben anders als eine weltweit agierende Großhandelskette. Boutiquen halten sich in Palma an jeder Ecke, während sie sich in anderen Städten schon den „Großen” geschlagen geben müssen. Unikate kommen an.

Gegen Verschwendung kämpfen vor allem mallorquinische Nachwuchs-Designer. Da werden Öko-Kleider in einem kleinen Atelier genäht und beim Nachbarn um die Ecke produziert (S. 53) . Genau wie kreative Köpfe, die es mit abgedrehten Kollektionen, die dabei noch ganz nachhaltig aus recycelten Produkten bestehen, in Modemagazine wie „Vogue” schaffen (S.54) . Gefördert wird dieses Umdenken noch zu wenig, für die Designer bleibt oft nur eine kleine Gewinnmarge. „Upcycling” ist angesagt, aus Alt mach Neu (S. 20) , Schneider-Wettbewerbe sollen die Bevölkerung über „ihre” Mode mitbestimmen lassen. Mit ausgefallenen Ideen und außergewöhnlichen Models bekommt die Insel internationale Aufmerksamkeit. Eine Mallorquinerin etwa war im Februar das erste taubblinde Model, das über den Catwalk in Mailand flaniert ist.

„Normale” Mode gibt es nicht, denn Kleidung ist Ausdruck verschiedener Persönlichkeiten. Mode muss mit dem Menschen gehen. Unsere Körper verändern sich ebenso wie unsere Gesellschaft. Deshalb wird auf der Insel seit Jahren eine „Miss Curvy” gekürt und am „Mallorca Design Day” in Puerto Portals eine Kategorie für große Größen ausgelobt. Auch deutsche Inselresidenten setzen augenscheinlich nicht auf Funktionsjacke und Trekkingschuhe. Der Mallorca-Auswanderer mag es individuell, oft exzentrisch. Perfekt auf einem Eiland, das sich in stetem Wandel befindet. Mallorca ist eben keine „normale” Insel.

Autorin: Diana Serbe

Schlagworte:

21

03 2019

Mallorca-Kritik fordert ihren Tribut

Die jährlich im März stattfindende weltgrößte Touristikmesse ITB in Berlin geht für Mallorca mit einer klaren Erkenntnis zu Ende: Es muss gehandelt werden. Negatives Medien-Image, enorme Preissteigerungen, „Übertourismus” – seit einigen Jahren herrscht ein regelrechtes „Mallorca-Bashing” in Deutschland, das nun seine Auswirkungen zeigt. Zwar steuert die Balearen-Regierung schon seit Längerem mit allen Mitteln dagegen an und zeigt mit Kampagnen, dass Mallorca mehr ist als nur „Sonne und Strand”. Um die Touristen, die auf der Insel investieren und mit dem Erhalt von Kulturgütern zur Nachhaltigkeit beitragen, zu binden, oder auch um eine neue Klientel anzuziehen, laufen bereits die ersten Aktionen. Einschränkungen beim Thema Alkoholkonsum an der Playa de Palma, Aufwertung von Hotels in höhere Kategorien. Die „wunden Punkte” des ungewollten Mallorca-Images, das sich hartnäckig in den Köpfen vieler Deutscher hält, versucht man, mit allen Mitteln loszuwerden. Das passt nicht jedem und das wird teils harsch an die Urlauber herangebracht. Auch in Berlin setzen die Politiker weniger auf emotionale Gründe, sondern stellen pragmatisch alle Ziele vor. Man bewirbt Mallorca als Ganzjahresziel für weltoffene und kulturell interessierte Touristen. Von Schwachstellen keine Rede. Dennoch sind Touristen nicht die treusten, wenn es um die Wahl ihres Jahresurlaubs geht. Da zählen überzeugende Argumente: Gutes Wetter, feiner Sandstrand, guter Service und vor allem: guter Preis. Letzteres ist bei Buchungsentscheidungen oft das Zünglein an der Waage. Und so viel Mallorca zu bieten hat: Erste Preissenkungen der Hoteliers sind nun die Notbremse und ein Zugeständnis, dass der Preiszuschlag nach der Krise möglicherweise über das Ziel hinausgeschossen ist. Mallorca ist ein wunderbares Eiland für die, die hinter die bekannte Fassade schauen und wissen, dass man hier durchaus Weltflair in der Luft spürt. Die Alteingesessenen bestätigen, wie positiv sich besonders die Inselhauptstadt Palma in den vergangenen Jahren zur europäischen Metropole gewandelt hat. Eine unvergleichbare Insel für alle, die eben mehr als Meer suchen.

Autorin: Diana Serbe

Schlagworte: ,

14

03 2019

In ein paar Wochen kann alles ganz anders sein

Seit Mittwoch tummeln sich auf der ITB in Berlin wieder die Touristiker. Unternehmen werben um Kunden, die Reiseziele um Urlauber. Der ein oder andere Balearen-Vertreter ist in diesem Jahr mit gemischten Gefühlen an die Spree geflogen. Buchungsrückgänge und wiedererstarkende Konkurrenzziele haben bereits vor Beginn des Sommers erste Schatten auf die anstehende Saison geworfen. Wie das Geschäft 2019 tatsächlich laufen wird, vermag noch niemand zu sagen. 

Sicher ist zumindest eines: Die Insel ist und bleibt eine Top-Destination im Mittelmeerraum. Eine solche Fülle an Angeboten auf so kleinem Raum ist einzigartig. Natürlich ist Mallorca nicht die Türkei. All-Inclusive zu Dumping-Preisen, wie es sie derzeit in dem von einer Rezession bedrohten Land gibt, sind hier zur Seltenheit geworden. Die Preise haben in den vergangenen Jahren angezogen, die Touristensteuer „Ecotasa“ tut ihr Übriges. Gleichzeitig aber muss sich auf Mallorca niemand davor fürchten, am Flughafen festgenommen zu werden, nur weil er sich regierungskritisch äußert. Auch hier gilt: Mallorca ist eben nicht die Türkei. Das Eiland ist international und weltoffen. Und genau so wird es sich auf der ITB präsentieren, das ist quasi Pflicht. Zu viele Negativmeldungen hat es in den vergangenen Wochen gegeben. Nicht wenige Experten sind der Meinung, der regierende Linkspakt habe mit Projekten wie der Urlaubersteuer und der Kampagne „Better in Winter“ Touristen vergrault. 

Umso gespannter blicken die Tourisitker nun auf das Frühjahr. So wird nicht nur am 28. April eine neues Parlament in Madrid gewählt, einen Monat später stehen auch Regional- und Kommunalwahlen an. Nach derzeitigem Stand der Dinge ist alles offen. Sollte es aber zu einem Regierungswechsel kommen, dann – das weiß man aus Erfahrung – wird ohnehin wieder vieles umgekrempelt – gerade im Tourismussektor. Projekte wie die Kurtaxe wären dann vielleicht wieder Geschichte.

Ob es anschließend wieder einen Boom geben wird? Nicht abzusehen. Allzuviele Gedanken aber muss man sich auf Mallorca nicht machen. Die Insel ist und bleibt ein Urlaubsziel, das seinesgleichen sucht.

Autor: Patrick Czelinski

Schlagworte:

07

03 2019